Erkennbarkeit

Hier widmen wir uns der Erkennbarkeit bzw. Sichtbarkeit der Schiffe im Spiel. Die Mechaniken in World of Warships führen immer wieder zu lustigen Vermutungen (zB wird man als Cheater bezeichnet) oder Verwunderung beim Gegner.

Auch in diversen Communitys machen Beiträge die Runde mit Titeln wie “Wie kann das sein, dass der Zerstörer urplötzlich sichtbar wird und mein armes Schlachtschiff versenkt?”. Das System hinter der Erkennbarkeit von Schiffen ist jedoch recht simpel gehalten.

 

Es gibt im Spiel 5 Werte, die das System ausmachen, auf diese gehen wir hier nun einmal ein.

Übrigens: Die Werte jedes Schiffs kann man im Hafen bei den Schiffsdaten unter dem untersten Punkt “Verborgenheit” nachlesen 😉

Erkennbarkeit zu Wasser

Die Oberflächensichtbarkeit gibt einen Wert in Kilometern an, indem das Schiff für andere Schiffe auf See sichtbar aufgedeckt wird.

Bewegt sich ein Schiff innerhalb des Oberflächensichtbarkeitradius, ist dieses aufgedeckt.

Feuert ein Schiff seine Hauptgeschütze ab, so wird man für andere Schiffe auf die Maximale Reichweite für 20 Sek aufgedeckt.

Beispiel: Die Kongo hat 20km Reichweite und schießt auf einen durch einen Zerstörer aufgedeckten Gegner. Die Kongo ist nun für 20 Sekunden auf 20km für andere Schiffe aufgedeckt und sichtbar.

Für Flugzeuge ist die Kongo mit folgender Rechnung aufgedeckt:  Kaliber der Hauptbatterie * 20Meter

Nach Ablauf der 20 Sekunden gilt wieder die normale Erkennbarkeit für Schiffe und Flugzeuge.

 

Erkennbarkeit zu Luft

Dieser Wert gibt an, wann ein Schiff durch Flugzeuge sichtbar aufgedeckt wird. Der Wert ist meistens deutlich geringer als die Oberflächensichtbarkeit.

Schießt ein Schiff mit den Flugabwehrgeschützen, so wird die Erkennbarkeit um +2km erhöht, solange die Flak schießt.

Erfassungsreichweite

Die Erfassungsreichweite legt einen Radius fest, in dem andere Schiffe aufgedeckt werden. Die Erfassungsreichweitere variiert je nach Schiff und ist bei Schiffen mit höherer Reichweite der Hauptgeschütze größer.

 

Grundsichtbarkeit

Ganz simpel gesagt, wird JEDES Schiff sichtbar, wenn sich ein Gegner auf unter 2km genähert hat. Dies gilt als Grundsichtbarkeit und kann durch keinen Faktor im Spiel verändert werden.

Ob im Nebel oder hinter einem anderen Schiff, bei 2km ist man aufgedeckt. Das sorgt oft für Verwunderung bei Zerstörern, die sich im Nebel in Sicherheit wägen und den Abwurf der Torpedos vorbereiten oder abwarten und plötzlich aufgedeckt und versenkt werden, weil die Entfernung <2km ist.

 

Erhöhte Grundsichtbarkeit

Schießt ein Schiff mit der Hauptbatterie oder der Flugabwehr hinter einem Nebel, so ist man ja nicht direkt sichtbar (der Nebel ist ja dazwischen). Die Sichtbarkeit wird hier abhängig von der Schiffsklasse und dessen Kaliber die Sichtbarkeit berechnet.

Auch diese Erkennbarkeit bleibt für 20 Sekunden nach Abfeuern bestehen, im Schnitt liegen diese wie folgt:

  • 2,5km bei Zerstörern
  • 5,9km bei Kreuzern
  • 13,6km bei Schlachtschiffen

Bei Zerstörern ist die Sichtbarkeit mit 2,5km relativ gering (wäre eh auf 2km sichtbar oder bei 3km mit der Zielerfassungssystem-Modifikation 1), sodass diese Schiffe bedenkenlos auf Gegner schießen können, die weiter weg sind.

Bei Kreuzern und Schlachtschiffen hingegen ist die Erkennbarkeit deutlich höher, sodass man hier je nach Kaliber überlegen sollte, hinter einem Nebel zu schießen.

 

 

Grundprinzip

In diesem Screenshot wird nochmal verdeutlicht, wie die Erkennbarkeit und Sichtbarkeit der Schiffe funktioniert

Die gestrichelten Linien ist die Erfassungsreichweite und die durchgezogenen Linien die “Erkennbarkeit zu Wasser”. Daraus kann man folgendes schließen:

  1. Der Zerstörer (rosa) kann den Kreuzer (gelb) sehen, aber nicht das Schlachtschiff (blau)
  2. Der Kreuzer (gelb) kann das Schlachtschiff (blau) sehen, aber nicht den Zerstörer (rosa)
  3. Das Schlachtschiff (blau) kann weder den Zerstörer noch den Kreuzer (gelb) sehen

Bewegt sich ein Schiff innerhalb der “Erkennbarkeit zu Wasser”, wird das Zielschiff aufgedeckt und allen Verbündeten angezeigt.

Ob das Schiff nun für die Verbündeten Schiffe komplett zu sehen oder nur als Symbol auf der Minimap erkennbar ist, hängt von der Erfassungsreichweite ab.

Diese Reichweite legt fest, ab wann ein Gegner komplett sichtbar dargestellt wird. Das ist in der Regel auch kein Problem, da die Erfassungsreichweite normalerweise immer deutlich höher ist als die maximale Feuerreichweite des Schiffes. Leider gibt es dazu keine offizielle Liste mit den Erfassungsreichweiten der einzelnen Schiffe.

 

Inseln

Wir haben nun schon viel gelernt zum Thema Erkennbarkeit, auch hinter Inseln und Nebel. Hier gehen wir nochmal genauer auf die Erkennbarkeit hinter Inseln ein.

Ein Schiff hinter einer Insel bedeutet nicht gleich, dass dieses vollkommen unsichtbar ist. Es reicht schon, wenn ein kleiner Teil des Schiffs (zB Bug oder Heck) herausragen. Ebenso haben größere Schiffe hinter flachen Inseln Probleme, weil die Aufbauten höher als diese sind. Also ist ein Schiff auch dann aufgedeckt.

Da nun zB ein Kreuzer kleiner als ein Schlachtschiff ist, kann es also vorkommen, dass das Schlachtschiff wegen seiner Größe sichtbar ist, der Kreuzer jedoch nicht.

 

Nebel

Die Thematik zu den Nebeln haben wir oben auch schon genauer gelesen. Eine Nebelwand, die von einem Schiff gelegt wurde, ist undurchdringbar für die Erkennbarkeit. Wird also eine Nebelwand zwischen einem Gegner und den Verbündeten gelegt, so kann es sein, dass der Gegner nicht mehr sichtbar ist. Ebenso werden die Verbündeten für den Gegner nicht mehr sichtbar sein. Ausnahmen sind jedoch, wenn die Schiffe durch andere Einwirkungen (zB andere Schiffe oder durch Radar) aufgedeckt sind.

Die Erkennbarkeit zu Luft wird übrigens auf 0 km gesetzt, d.h. Flugzeuge die direkt über einen fliegen werden das Schiff im Nebel nicht sehen können.

Was man sehr wohl sieht, wie ihr vielleicht schon mitbekommen habt, sind die abgefeuerten Geschosse. Daher nicht wundern wenn ihr von einigen Gegnern trotzdem getroffen werdet wenn ihr aus dem Nebel feuert. Das sind keine Hacks sondern einfach Können des Spielers oder Glück.

 

Sonar und Radar

Sonar und Radar können helfen, um nicht aufgedeckte Gegner zu entdecken. Die genannte Erkennbarkeit zu Wasser spielt bei der Jagt auf Zerstörer bzw. der eigenen Verteidigung eine wichtige Rolle.

Die oben beschriebene 2 km Grundsichtbarkeit bleibt unangetastet und Schiffe können nicht anderweitig aufgedeckt werden, außer durch die Fähigkeiten “Hydoakustische Suche” (Sonar) sowie dem Radar.

Mit dem Sonar können nicht nur Schiffe in einem gewissen Radius >2km aufgedeckt werden (zB Zerstörer im Nebel), sondern es wird auch die Erkennbarkeit von Torpedos deutlich verbessert (um die 2,5 – 4 km).

Mit dem Radar werden zwar keine Torpedos aufgedeckt, dafür ist die Erkennbarkeit von Schiffen dadurch deutlich verbessert. Das Radar hat Reichweiten von 8,5 – 12 km und zeigt in diesem Radius gnadenlos jeden Gegner an.

Das Sonar hält je nach Schiff viele viele Sekunden, das Radar hingegen nur wenige.

 

Diese Fähigkeiten bieten Schiffen die Möglichkeit, Gegnerische Zerstörer selbst im Neben aufzudecken und zu versenken. Auch als Abschreckung eines im Nebel verstecken Zerstörers der gerade eine Base einnimmt, bietet sich das Radar super an 😉