FRANZÖSISCHE SCHLACHTSCHIFFE

Mit Update 0.7.2 wurden die Französischen Schlachtschiffe in World of Warships hinzugefügt. Die Schiffe beginnen klassisch als Dreadnought-Typen und gehen ab Stufe VI in die “modernen Designs” über.

Sie sind für ihre Größe sehr schnell, und ab Stufe VIII erhalten sie Zugriff auf das Verbrauchsmaterial Engine Boost (erhöht bei Aktivierung die Geschwindigkeit eines Schiffes um einen festen Prozentsatz), was ihre Geschwindigkeit weiter erhöht.

Ab Stufe VI ordnen sie ihre Hauptbatteriegeschütze in der Regel in Vierfachtürmen an, wodurch sie ein großes Feuervolumen erhalten, das ziemlich genau ist und gute Eigenschaften hat, obwohl die Geschütze selbst tendenziell kleiner im Kaliber sind. Ihre sekundären Geschütze sind auch nicht zu verachten und entsprechen oder übertreffen sogar die sekundären Geschütze, die auf japanischen Schlachtschiffen zu finden sin, und ihre Luftschutzfähigkeiten sind überragend, sobald man Tier VII erreicht hat (obwohl sie vorher eine schwache Luftschutzanlage hatten).

Leider fallen auch französische Schlachtschiffe wie ein wunder Daumen auf, da sie absolut grauenhafte Erkennungswerte haben. Im Vergleich zu den Schlachtschiffen anderer Nationen sind sie zudem meist unterdurchschnittlich gepanzert, so dass ihre Gegenspieler leicht volle Schadenspotentiale oder Zitadellentreffer landen können. Darüber hinaus sind ihre Flugabwehr- und Sekundärbatterien in der Regel recht schlecht gepanzert; anhaltendes feindliches Feuer von hochexplosiven Granaten kann ihre Verteidigung schnell zerstören.

Auf Stufe X können sich die Spieler auf République freuen. Dieses Schlachtschiff zeichnet sich durch eine in seiner Klasse unübertroffene Geschwindigkeit aus, wenn es seinen Engine Boost nutzt (während es aktiv ist, erhöht es die Geschwindigkeit eines Schiffes um einen festen Prozentsatz), es verfügt über sehr präzise Hauptkanonen, die eine bessere Feuergeschwindigkeit als seine Pendants haben, sowie ausgezeichnete Luftabwehrfähigkeiten und starke Sekundärbatterien mit ausgezeichneter Reichweite.

Stufe

Schiff

Geschütze

Informationen


X

3x3 380 mm/45 Mle 1935

(Spezialschiff) Ein Schlachtschiffdesign, das in Frankreich als Antwort auf den Bau der deutschen Schlachtschiffe der "H"-Klasse entwickelt wurde. Das Schiff war eine Weiterentwicklung der Richelieu-Klasse, verfügte aber im Gegensatz zu ihrem Vorgänger über eine leistungsfähigere Artillerie, die nach einem "vernünftigeren" Schema angeordnet war (nur nicht Geschütze am Bug). Eine der Entwurfsversionen erhielt zwölf 380-mm-Kanonen, die in drei Haupttürmen untergebracht waren.

X

2x4 431 mm/50 Mle 1940

Eine Version des Schlachtschiff-Designs der Nachkriegszeit. Ihre Hauptunterscheidungsmerkmale waren sehr leistungsstarke AA-Kanonen und 431-mm-Hauptbatteriekanonen, die Ende der 1930er Jahre in Frankreich entwickelt wurden.

IX

2x4 380 mm/45 Mle 1935

(Premiumschiff) Ein Schlachtschiff der Richelieu-Klasse, das für seine hohe Geschwindigkeit und seine starke Anti-Torpedo-Abwehr bekannt ist. Im Zuge seiner Fertigstellung in den späten 1940er Jahren erhielt es die für die damalige Zeit fortschrittlichsten Flugabwehrartilleriesysteme, wodurch die AA-Verteidigung des Schiffes erheblich verstärkt wurde.

IX

3x4 380 mm/45 Mle 1935

Dieser Schlachtschiffentwurf wurde in Frankreich als Antwort auf den Bau der deutschen H-Klasse-Schlachtschiffe entwickelt. Das Schiff war eine Weiterentwicklung der Richelieu-Klasse, hatte aber eine deutlich stärkere Artillerie als ihr Vorgänger. Außerdem waren die Geschütze nach einem vernünftigeren Schema angeordnet. Eine der Designvarianten erhielt zwölf 380-mm-Geschütze in drei Haupttürmen.

VIII

2x3 406 mm/50

(Premiumschiff) Ein Schlachtschiffdesign, das dem der Gascogne-Klasse ähnelt. Die Drillingstürme mit ihren 406-mm-Geschützen wurden in der zweiten Hälfte der 1930er Jahre in Frankreich entwickelt.

VIII

2x4 380 mm/45 Mle 1935

(Premiumschiff) Ein Schlachtschiffdesign, der aus der sehr erfolgreichen Richelieu-Klasse entwickelt wurde. Der neue Entwurf sollte eine stärke Flugabwehr erhalten, außerdem sollten die Haupttürme an Heck und Bug platziert werden. Wie sein Prototyp war das Schiff sehr schnell und hatte einen guten Torpedoschutz.

VIII

2x4 380 mm/45 Mle 1935

Eines der erfolgreichsten und ausgewogensten Schlachtschiffe „der neuen Generation“. Das Schiff war mit 380-mm-Geschützen ausgestattet, war sehr schnell, gut gepanzert und hatte guten Torpedoschutz. Die Nachteile, die Hauptgeschütze des Schiffs am Bug zu konzentrieren, wurden durch günstige Turmdrehwinkel kompensiert.

VII

4x4 340 mm/45 Mle 1912

Diese Schlachtschiffkonstruktion wurde vor Ausbruch des Ersten Weltkrieges geschaffen und war eine Verbesserung gegenüber der früheren Normandie-Klasse, sie besaß eine verbesserte Primärbewaffnung. Durch den zusätzlichen Hauptgeschützturm konnte das Schiff eine einzigartige 16-Geschütz-Breitseite abfeuern.

VI

2x4 330 mm/52 MIe 1932

(Premiumschiff) Ein schneller Schlachtkreuzer, der deutschen schweren Kreuzern entgegenwirken sollte. Das Schiff besaß einen guten Torpedoschutz, trug zahlreiche Mehrzweckgeschütze und hatte eine starke horizontale Panzerung. Die Haupttürme waren vorne platziert, wodurch Feuern nach hinten unmöglich war.

VI

3x4 340 mm/45 Mle 1912

Die erste französische Schlachtschiffkonstruktion, bei der die Hauptbatteriegeschütze in drei Vierlingstürmen untergebracht waren. Die Entwicklung dieser Türme war von dem Wunsch getrieben, der eingeschränkten Größe des Schiffs maximale Breitseitenfeuerkraft zu geben

V

5x2 340 mm/45 Mle 1912

Eine Reihe französischer Schlachtschiffe, die als Antwort auf das Erscheinen der britischen „Super-Dreadnoughts“ gebaut wurden. Diese Schiffe wurden direkt aus den Schiffen der vorherigen Klasse weiterentwickelt, trugen aber 340-mm-Geschüze, die in einem rationaleren Schema angeordnet waren.

IV

6x2 305 mm/45 Mle 1910

Der erste, in Frankreich gebaute Schlachtschiff-Dreadnought. Das Schiff trug zwölf 305-mm-Hauptgeschütze und leistungsstarke Sekundärgeschütze. Seine Seiten waren mit großen, gepanzerten Bereichen verstärkt. Zu ihren Nachteilen gehörte der schwache Torpedoschutz.

III

6x2 305 mm/45 Mle 1910

Diese Version des ersten französischen Schlachtschiffentwurfs wies einheitliche Hauptbatteriegeschütze auf. Es war die Entwicklung des letzten französischen Schlachtschiffs vor der Ära der Dreadnoughts mit einem charakteristischen und erkennbaren Profil und rautenförmiger Anordnung der Geschütze.