Französische Zerstörer

Französische Zerstörer haben starke Geschütze und eine hohe Geschwindigkeit, aber ohne Nebelgenerator. Abgesehen von der Aigle ist dieser Zerstörer der Stufe VI der einzige französische Zerstörer mit Nebel.

Um den Mangel an Nebel auszugleichen, haben sie eine ungewöhnliche Verteilung der TP der Hülle. Im Gegensatz zu konventionellen Rümpfen kann ein Teil der TP des Schiffes auf Null reduziert werden und in diesen Bereichen keinen Schaden nehmen. Dies macht sie widerstandsfähiger gegen Feuer.

Das “French Engine Boost Verbrauchsmaterial” ermöglicht es diesen Schiffen, hohe Geschwindigkeiten zu erreichen, wodurch sie schwerer zu treffen sind oder schneller entkommen können, wenn sie entdeckt wurden.
Ab Stufe (Tier) VI haben die Schiffe Zugriff auf das Verbrauchsmaterial Main Battery Reload Booster. Dieser wird am effizientesten bei der bekäömpfung feindlicher Zerstörer oder anderer Ziele mit niedriger Gesundheit/Panzerung eingesetzt.

Ab Stufe VIII verfügen französische Zerstörer über gute AP-Geschosse mit einer schnellen und flachen Flugbahn. Diese Granaten ermöglichen es dem Zerstörer, Zitadellen von leicht gepanzerten Kreuzern auf mittlere Entfernungen zu durchdringen.
Französische Zerstörer haben im Allgemeinen nicht die beste Erkennbarkeit und auch keine große Torpedoreichweite von gerade einmal 8 km, obwohl die Geschwindigkeit der Torpedos mit den höheren Stufen zunimmt.

Dadurch sind sie der russischen Zerstörerlinie recht ähnlich und schneiden als Kanonenboote am besten ab.

Man sollte mit ihnen nicht als erster einen Basis einnehmen, da die schlechten Erkennungswerte das Schiff als erstes aufdecken lassen. Die Gegner werden sofort das Feuer auf euch eröffnen und ihr werdet so schnell sinken. Also warte am besten auf Teammitglieder in der Nähe und schieße dann weiter auf Ziele oder nehm die Basis ein.

Die hohe Geschwindigkeit ( bis zu 54,5 Knoten ab Le Fantasque ) wird es ermöglichen, so schnell wie möglich aus schwierigen Situationen herauszukommen. Wenn der feindliche Zerstörer gesichtet wird, aktiviere einfach den Haupt-Batterie-Nachlade-Booster und schalte ihn aus.

Hart treffen, schnell treffen, oft treffen. Das ist der Spielstil der französischen DD-Linie.

 

Stufe

Schiff

Geschütze

Informationen


X

4x2 127 mm/54 Mle 1948
Torp: 4x3 550 mm 23DT

(Spezialschiff) Diese Variante des 3000-Tonnen-Aufklärungsprojekts wurde zwischen 1939 und 1940 entwickelt und ist mit Waffen aus der Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg ausgerüstet, darunter auch eine Mehrzweck-Hauptbatterie.

X

4x2 139 mm/50 Mle 1934
Torp: 4x3 550 mm 24V Mle 2

Der aus den Anfangstagen des Zweiten Weltkriegs stammende Entwurf eines großen Zerstörers stellt eine Weiterentwicklung der Mogador-Klasse dar. Das wesentliche Unterscheidungsmerkmal dieser neuen Schiffe war die abweichende Kombination der Artilleriegeschütze und eine erweiterte, starke Flugabwehr.

IX

4x2 139 mm/55 Mle 1934
Torp:
2x3 550 mm 24V Mle 2 
2x2 550 mm 24V Mle 2

Dies waren die stärksten großen Zerstörer („contre-torpilleurs“), die jemals für die französische Marine gebaut wurden. Durch die Anordnung ihrer Artilleriegeschütze in Zwillingslafetten waren sie hinsichtlich ihrer Feuerkraft nicht nur allen ihren Vorläufern überlegen, sondern auch den meisten anderen Zerstörern aus dieser Zeit. Ein weiteres besonderes Merkmal der Schiffe der Mogador-Klasse war die Anordnung der Torpedobewaffnung, bei der auf beiden Seiten der Schiffe jeweils zwei Torpedowerfer saßen.

VIII

5x1 139 mm/50 Mle 1929
Torp: 3x3 550 mm 24V

(Premiumschiff) Einer der Torpedoboot-Zerstörer der Le Fantasque-Klasse – große, schnelle Schiffe mit mächtiger Artilleriebewaffnung. Während des Trainings erreichte sie eine Geschwindigkeit, die bis jetzt noch von keinem anderen Zerstörer erreicht wurde.

VIII

5x1 139 mm/50 Mle
Torp: 3x3 550 mm 24V

Diese großen und extrem schnellen Schiffe waren mit einer Hauptbatterie aus den neuen 139-mm-Geschützen ausgestattet, die über eine verbesserte Geschossballistik und eine vergrößerte Feuerreichweite verfügten.

VII

5x1 139 mm/40 Mle 1927
Torp:
2x2 550 mm 23DT Mle 1
1x3 550 mm 23DT Mle 1

Dies war eine weitere Entwicklung der französischen großen Zerstörer („contre-torpilleurs“). Im Gegensatz zur Guépard-Klasse verfügte sie jedoch über verbesserte Schnellfeuerfunktionen. Zudem war ihre Torpedobewaffnung anders angeordnet als bei der Aigle-Klasse, sodass ihre Torpedowerfer von einem größeren Drehwinkel profitierten.

VI

5x1 139 mm/40 Mle 1927
Torp: 2x3 550 mm 24V

(Premiumschiff) Das Typschiff in einer Reihe großer Zerstörer („contre-torpilleurs“), ein üblicher Schiffstyp in der französischen Marine, wurde speziell dafür entwickelt, gegnerische Zerstörer zu jagen. Das Schiff war recht groß und sehr schnell. Sie stand auf einer Stufe mit anderen Zerstörern dieser Zeit in Hinblick auf die Stärke der Torpedobewaffnung, übertraf diese jedoch bezüglich Artillerieleistung, dank ihrer fünf 139-mm-Geschütze.

VI

5x1 139 mm/40 Mle 1923
Torp: 2x3 550 mm 23DT

Die mit 139-mm-Geschützen ausgestatteten Schiffe der Guépard-Klasse waren viel stärker als ihre Vorgänger an das Konzept der großen Zerstörer angelehnt: halb Kreuzer, halb Zerstörer.

V

4x1 130 mm/40 Mle 1919
Torp: 2x3 550 mm 19D

(Premiumschiff) Der Zerstörer der Bourrasque-Klasse hatte einen entscheidenden Einfluss auf die Entwicklung von Zerstörern in der französischen Marine. Diese Schiffe unterschieden sich durch ihre mächtigen 130-mm-Geschütze und ihre 550-mm-Torpedowerfer von ihren ausländischen Gegenstücken.

V

5x1 130 mm/40 Mle 1919
Torp: 2x3 550 mm 23DT

Diese Vorfahren des französischen Kriegsschifftyps der großen Zerstörer („contre-torpilleurs“) waren sehr schnell, wie es für Schiffe in der französischen Marine typisch war. Anders als die anderen Zerstörer aus dieser Zeit verfügten sie über große Abmessungen und eine starke Artilleriebewaffnung.

IV

4x1 130 mm/40 Mle 1919
Torp: 2x3 550 mm 19D

Dies war der erste französische Zerstörer einer neuen Generation. Um gegenüber den ausländischen Pendants eine überlegene Feuerkraft zu erhalten, wurde das Schiff mit mächtigen 130-mm-Hauptgeschützen ausgestattet.

III

4x1 100 mm/45 Mle 1921
Torp: 2x2 550 mm 19V

Der Entwurf dieses Zerstörers wurde kurz nach Ende des Ersten Weltkriegs eingereicht. Der Grund für die deutlich vergrößerten Abmessungen war die Ausweitung des militärischen Aufgabenbereichs für Zerstörer.

II

2x2 100 mm/45 Mle 1921
Torp: 2x2 550 mm 19V

Ein experimenteller Zerstörer, der mit einem neuen Turbinentyp ausgerüstet ist. Das Schiff wurde vor Beginn des Ersten Weltkriegs aufgelegt und nach Kriegsende fertiggestellt. Aufgrund der während des Krieges gesammelten Erfahrungen wurde das Schiff mit stärkerer Bewaffnung - insbesondere mit gewaltigen 550-mm-Torpedorohren - ausgerüstet.