Zerstörer der Pan-Asia-Fraktion

Keines der Schiffe, die den Panasiatischen Zerstörerzweig darstellen, stammt aus dem Land, unter dessen Flagge es in World of Warships fährt.

Jeder einzelne Rumpf wurde von einen ausländischen Marine erworben, ehe er in den Dienst in Asien gestellt wurde. Daher ist diese Reihe ein ungewöhnlicher Mix aus verschiedenen Spielstilen: Von der „Longjiang“, die ihre Wurzeln in der Kaiserlichen Marine hat, über die „Phra Ruang“ und die „Gadjah Mada“, die in der Royal Navy gedient haben bis zur „Fushun“, die mal Teil der Roten Flotte war, und schließlich zu den überzähligen Rümpfen des zweiten Weltkrieges und mit ehemaligen Schiffen der United States Navy das obere Ende der Reihe darstellen.

Die Leistung der Hauptbatterie unterscheidet sich von Schiff zu Schiff mitunter massiv und ist ihrem Entstehungsland geschuldet, die einzige Gemeinsamkeit, die alle Panasiatischen Zerstörer haben ist, dass sie Tiefgang-Torpedos benutzen. Anders als die Torpedos anderer Zerstörer, schwimmen diese Aale in einer Tiefe von 5-6 Metern, so dass sie feindliche Zerstörer nicht treffen können.

Dafür sind sie tödlich für alle gegnerischen Schlachtschiffe und Flugzeugträger sowie für einen Großteil der Kreuzer. Beginnend mit der Stufe VIII „Hsienyang“ können die panasiatischen auf eine modifizierte Variante des Überwachungsradar zurückgreifen, das allerdings eine kürzere Dauer und Reichweite im Vergleich zu Kreuzern der gleichen Stufe aufweist. Unglücklicherweise müssen sie dafür ihren Nebelerzeuger opfern, um es einzubauen.

 

Stufe

Schiff

Geschütze

Informationen


X

3x2 127 mm/38 Mk38
Torp: 2x5 Mark 17

Ein ehemals amerikanischer Zerstörer der „Allen M. Sumner“-Klasse (USS „Haynsworth“, DD-700), der 1970 an die Republik China (Taiwan) überstellt wurde. Sie wurde entwickelt aus der sehr erfolgreichen „Fletcher“-Klasse. Im Unterschied zu ihren Vorgängern besaß sie eine noch stärkere Artillerie, war dafür aber langsamer.

IX

5x1 127 mm/38 Mk30
Torp: 2x5 Mk15 Mod. 3 oder MK16 Mod 1

Der ehemals amerikanische Zerstörer der Fletcher-Klasse (USS Erben DD-631) wurde 1963 an die Marine der Republik Korea übergeben. Das Schiff trug eine recht gute Bewaffnung und hatte eine verbesserte Flugabwehr.

VIII

4x1 127 mm/38 Mk30
Torp: 2x5 533 mm Mk15 Mod. 0 oder Mk31

(Premiumschiff) Ein Zerstörer, der speziell für die US Navy gebaut wurde, mit leistungsfähiger Flugabwehr und hoher Geschwindigkeit. Sie wurde an die Marine der Republik China im Jahre 1954 übergeben. Ihre Bewaffnung bestand aus Mehrzweck-Hauptgeschützen und Fünflingstorpedowerfern.

VIII

2x2 130 mm/50 B-2LM
Torp: 2x5 533 mm 53-56

(Premiumschiff) Einer der Zerstörer, der unter Projekt 30-bis für die Bedürfnisse der sowjetischen Marine nach dem Zweiten Weltkrieg als Weiterentwicklung der Ognewoi-Klasse gebaut wurde. 1959 wurde das Schiff an die indonesische Marine übergeben.

VIII

4x1 127 mm/38 Mk30
Torp: 2x5 533 mm Mk IX oder Mk15 Mod 3

Die Zerstörer der Gleaves-Klasse wurden für die US Navy gebaut. Das Schiff wurde 1955 an die Republik China übergeben. Die Bewaffnung des Schiffs bestand aus Mehrzweckhauptbatteriegeschützen und zwei Vierlingstorpedowerfern.

VII

3x2 120 mm/45 CPXIX
Torp: 2x4 533 mm 53-51 oder MK IX

Der N-Klasse Zerstörer wurde in Britannien gebaut und an die Koninklijke Marine übergeben. Im Jahre 1951 wurde das Schiff an Indonesien verkauft. Dieser Zerstörer war, mit seinen starken Artilleriegeschützen und Torpedowerfern, ein für seine Zeit recht erfolgreicher Entwurf.

VI

4x1 130 mm/50 M1936 shì
Torp: 2x3 533 mm 53-51

(Premium) Einer der sowjetischen Zerstörer, die im Rahmen von Projekt 7 gebaut wurden (die Gnevny-Klasse). Sie hatte eine schnell feuernde, starke Artillerie. Das Schiff wurde 1955 an die Volksrepublik China übergeben. Zu diesem Zeitpunkt waren ihre Flak merklich verbessert worden.
Die Anshan ist mittlerweile als ein Militärmuseumsschiff in Qingdao, China, erhalten geblieben.

VI

4x1 130 mm/50 M1936 shì
Torp: 2x3 533 mm Mk VIII

Ein sowjetischer Zerstörer der Gnewnij-Klasse, der 1954 an die Marine der Volksrepublik China übergeben wurde. Er war schnell und hatte eine für diesen Schiffstyp sehr starke Hauptbatterieartillerie.

V

5x1 120 mm/45 BL Mk I
Torp: 2x3 533 Mark 11

In Britannien entwickelt, wurde der Entwurf dieses Zerstörer-Flottillenführers 1929 der Regierung der Republik China angeboten (Projekt T.306), aber nie verwirklicht. Das Schiff hätte fünf Hauptgeschütze und zwei Drillingstorpedowerfer tragen sollen.

IV

4x1 127 mm/51 Mark 7
Torp: 2x3 533 Mark 11

Dieser ehemals japanische Zerstörer der Minekaze-Klasse wies einige Unterschiede zum Typschiff der Klasse auf. Er wurde 1947 an die Marine der Republik China übergeben, sämtliche japanische Bewaffnung wurde ausgebaut.

III

3x1 102 mm/40 PIX
Torp: 2x2 533 mm Mk II

Dieser britische Zerstörer der R-Klasse wurde von John I. Thornycroft & Co entwickelt. Das Schiff wurde 1920 an die Marine Thailands übergeben. Er konnte sehr hohe Geschwindigkeiten erreichen und trug eine sehr gute Bewaffnung. Den Großteil seiner Dienstzeit blieb er das stärkste Torpedoschiff der thailändischen Marina.

II

3x1 105 mm L/45 Tbts LC/16
Torp: 2x2 G/6 D

Im Jahre 1913 wurde dieser Zerstörer von Deutschland in Auftrag gegeben, um die Marine der Republik China mit modernen Schiffen aufzurüsten. Er wurde niemals gebaut, sein Entwurf diente aber als Grundlage für die deutschen V-25-Zerstörer.