Schlachtschiffe der Royal Navy

Britische Schlachtschiffe beherrschen die Meere mit Anmut und beispielhaften Fähigkeiten im Kampf.

Diese hervorragenden Schiffe stellen eine ernsthafte Bedrohung für alle Schiffe anderer Nationen dar. Auf den niedrigeren Stufen sind die Schlachtschiffe gut gepanzert, was es extrem erschwert, sie durch kleine Kaliber zu versenken.

Allerdings sind sie anfällig für großkalibrige panzerbrechende Munition. Kapitäne der britischen Schlachtschiffe sollten den Nahkampf mit anderen Schiffen tunlichst vermeiden. Dafür sind sie in der Lage, auf mittlere und große Entfernungen ihre Gegner bis zur Wasserlinie herunterzubrennen, bevor es zum Nahkampf kommen kann, weil sie mit die besten hochexplosiven Granaten im Spiel abfeuern.

Die Chance, Brände zu verursachen ist sehr hoch, was dazu führt, dass viele Salven gegnerische Schiffe in Brand setzen. Ihre Feuerkraft ist aber nicht nur auf diese Munition begrenzt: Die panzerbrechende Munition kann schnell zur Fahrkarte nach Atlantis werden, wenn man einem britischen Schlachtschiff gegenüber zu viel Breitseite zeigt.

Glücklicherweise können die Schiffe noch mehr, als ihre Geschütze abzufeuern: Wenn sich die Spieler im Technologiebaum vorarbeiten, stoßen sie auch auf eine stetig besser werdende Flugabwehr. Baut man diese auf den höheren Stufen aus, wird der Himmel über den Schiffen zur Flugverbotszone.

Die „Lion“ auf Stufe IX und die „Conqueror“ sowie “Thunderer” auf Stufe X können wie die Premium-Schiffe „Nelson“ und „Hood“ auf verbesserte, extrem gute Reparaturmannschaften bauen.

In manchen Situationen ist es sogar möglich, fast die Hälfte der gesamten Strukturpunkte wiederherzustellen. Dies alles führt dazu, dass diese Schlachtschiffe buchstäblich „bis zur letzten Patrone“ kämpfen können.

 

Stufe

Schiff

Geschütze

Informationen


X

4x2 457 mm/45 Mk II

(Spezialschiff) Dieses Schiff wurde als Schlachtschiff mit größerer Feuerkraft entwickelt. In die Entwicklung flossen die Erfahrungen, die die Briten im Zweiten Weltkrieg gemacht haben. Das Projekt stach insbesondere durch die 457-mm-Hauptgeschütze hervor, die in den frühen 1920ern entwickelt wurden und die stärksten britischen Marineartilleriesysteme darstellten.

X

4x3 419 mm/45 Mk II

Ein britischer Nachkriegsentwurf für ein Schlachtschiff, der eine Weiterentwicklung der Lion- und Vanguard-Klassen darstellte und stärkere Artillerie vorsah.

IX

3x3 406 mm/45 Mk IV oder 419 mm/45 Mk II

Das letzte britische Schlachtschiff, das vor Ausbruch des Zweiten Weltkriegs kielgelegt wurde. In vielerlei Hinsicht war es eine Weiterentwicklung der King-George-V-Klasse. Im Vergleich zu seinen Vorgängern war es größer, schwerer und hatte modernere 406-mm-Geschütze.

VIII

4x2 381 mm/42 Mk I

(Premiumschiff) Es war das letzte Schlachtschiff der britischen Royal Navy. Durch besondere Umstände während der Bauphase wurden bei diesem Schiff hohe Geschwindigkeit, starke Luftabwehr und modernste Ausstattung kombiniert und trotzdem völlig veraltete Hauptbatteriegeschütze installiert.

VIII

3x3 381 mm/45 Mk III

Eine der vorläufigen Versionen der Schiffe der King-George-V-Schiffe, ausgestattet mit Hauptgeschützen des Kalibers 381 mm. Sie hatte Merkmale, die für Schlachtschiffe der nächsten Generation typisch waren, wie die hohe Geschwindigkeit, dicke horizontale Panzerung und Mehrzweck-Artillerie.

VII

2x4 und 1x2 356 mm/45 Mk VII

Das Typschiff einer Serie von Schlachtschiffen der nächsten Generation für die Royal Navy. Es war seinen Vorgängern hinsichtlich Panzerschutzes und Flugabwehrfähigkeiten überlegen. Dieses Schiff hatte Flugzeugausstattung. Aufgrund internationaler Bewaffnungseinschränkungen hatten die Hauptgeschütze den recht kleinen Kaliber 356 mm.

VII

2x4 und 1x2 356 mm/45 Mk VII

(Premiumschiff) Dieses Schlachtschiff der King-George-V-Klasse trug 356-mm-Hauptgeschütze und erreichte eine für ihren Typ recht hohe Höchstgeschwindigkeit. Zahlreiche Mehrzweck-Geschütze waren die Grundlage der Luftabwehr des Schiffs. Ein sehr erfolgreiches Feuerleitsystem ermöglichte eine große Feuergenauigkeit der Hauptbatterie.

VII

3x3 406 mm/45 Mk I

(Premiumschiff) Dieses Schlachtschiff enthielt eine innovative Anordnung, die unter den Beschränkungen des Washingtoner Seevertrags von 1922 entworfen wurde. Das Schiff war mit 406-mm-Hauptgeschützen bewaffnet, die in drei Türmen im Bug des Schiffes konzentriert waren. Sie war das erste Schlachtschiff der Royal Navy, das nach dem Konzept "Alles oder Nichts" gepanzert wurde.

VII

4x2 350 mm/45 SK C/14

(Premiumschiff) Dieser schnelle Schlachtkreuzer war lange Zeit das größte und eines der schlagkräftigsten Schiffe der Royal Navy. Das Schiff wurde mit den im Ersten Weltkrieg gewonnenen Erfahrungen gebaut. Anders als spätere Schlachtschiffe, hatte es einen schwachen horizontalen Panzerschutz. Zu Beginn des Zweiten Weltkriegs wurde die veraltete Sekundärbewaffnung ausgebaut und durch verbesserte Flugabwehrgeschütze ersetzt.

VI

4x2 381 mm/42 Mk I

Das weltweit erste Schlachtschiff, das Hauptbatteriegeschütze des Kalibers 381 mm hatte. Eines der schnellsten Schiffe seines Typs. In der Zwischenkriegszeit wurde das Schlachtschiff umfassend aufgerüstet. Sein Torpedoschutz wurde verstärkt und die veraltete Sekundärbatterie durch moderne Mehrzweckgeschütze ersetzt. Das Schiff erhielt auch verbesserte Flugzeugausrüstung.

VI

4x2 381 mm/42 Mk I

Zum Zeitpunkt der Indienststellung war es eines der mächtigsten Schlachtschiffe der Welt, welches alle bisherigen Dreadnought-Klassen hinsichtlich Feuerkraft und Geschwindigkeit in den Schatten stellte. Beim Ausbruch des Zweiten Weltkriegs wurde die Warspite modernisiert und erhielt besseren Torpedoschutz, verstärkte Horizontalpanzerung und verbesserte Flugabwehr.

V

5x2 343 mm/45 Mk V

Ein typisches britisches Schlachtschiff des Ersten Weltkriegs. Das Schiff trug die gleichen Hauptbatteriegeschütze wie die Schlachtschiffe der vorhergehenden Klasse, war aber mit stärkeren Sekundärbatteriegeschützen ausgestattet.

IV

5x2 343 mm/45 Mk V

Der weltweit erste Dreadnought, der 343-mm-Hauptgeschütze trug. In puncto Feuerkraft war es allen zuvor gebauten Schlachtschiffen überlegen. Anders als seine britischen Vorgänger hatte das Schiff eine verstärkte Seitenpanzerung und eine modernere Anordnung der Artilleriegeschütze.

III

5x2 305 mm/45 Mk X

(Premiumschiff) Mit diesem Schiff wurde ein neues Zeitalter in der Marinegeschichte eingeleitet. Es war das weltweit erste Schlachtschiff, dessen Hauptbatterie nur aus großkalibrigen Geschützen bestand. Und es war auch das erste Schiff dieses Typs mit einem Turbinenantrieb. Es übertraf seine Vorgänger insbesondere in Größe, Geschwindigkeit und Bewaffnung.

III

5x2 305 mm/45 Mk X

Die Schlachtschiffe der Bellerophon-Klasse wurden aus der berühmten Dreadnought-Klasse entwickelt. Die Schiffe übernahmen den Turbinenantrieb und die Hauptbatterie aus zehn 305-mm-Geschützen. Anders als ihre Vorgänger hatten sie gepanzerten Torpedoschutz.