U.S.-Navy Zerstörer

Der Spielstil der amerikanischen Zerstörer ist am besten zusammengefasst als „verärgern und belästigen“.

Ihre schnell feuernden Kanonen in schnell drehenden Türmen können kontinuierliches Feuer ungestraft auf ihre Gegner regnen lassen, während sie aus der Deckung von Nebel oder Sichtblockaden wie Inseln agieren.

Das Kronjuwel der USA Zerstörer, die Stufe X Gearing, kann ihre Ziele mit mehr als 120 Schüssen pro Minute eindecken. Leider sorgen langsame Geschossgeschwindigkeiten und unglaublich hohe Geschosswinkelbahnen dafür, dass trotz der Möglichkeit über Inseln zu schießen, nur die größeren Ziele über mittlere Reichweiten verlässlich getroffen werden. Zusätzlich haben sie eine akzeptable Flugabwehr welche ihnen erlaubt, bei Bedarf als Eskorte zu fungieren; Feuerdisziplin und Scharfsinn beim Umgang mit dem Nebelerzeuger sind nötig, da abgefeuerte Schüsse und die aktivierte Flugabwehr die Position des Schiffes verraten können.

Die Torpedos der USN hatten unterschiedliche Geschwindigkeiten; in World of Warships gibt es nur die Hochgeschwindigkeitsvariante (mit Ausnahme des Stufe VII Premiumschiffes Sims). Im Spiel bedeutet das, dass die amerikanischen Zerstörer der unteren Stufen statt unentdeckt Torpedos außerhalb der Sichtbarkeit abfeuern zu können, sich dem Primär- und Sekundärfeuer ihrer Gegner aussetzen müssen, bevor sie in Torpedoreichweite sind.

Ab der Mahan auf Stufe VII ist es möglich, Torpedosalven auch außerhalb der Entdeckungsreichweite loszuschicken, wenn auch noch immer auf kürzere Distanz als ihre japanischen Gegenstücke. Ab der Fletcher auf Stufe IX erhalten Spieler der amerikanischen Zerstörer Torpedos mit einer Reichweite von 10 km. Die Japaner erreichen dies bereits mit den Stufe-VI-Zerstörern Hatsuharu und Fubuki – beide haben zudem kürzere Torpedo-Nachladezeiten.

 

Stufe

Schiff

Geschütze

Informationen


X

4x2 127 mm/38 Mk.12
Torp: 3x4 Mk 17

(Spezialschiff) Ein mit acht Geschützen ausgestatteter Zerstörerflottillenführer, der von allen Schiffen der US-Navy die meisten Torpedos pro Salve abwerfen konnte.

X

3x2 127 mm/38 Mk.12
Torp: 2x5 Mk 17

Die Gearing, eine Weiterentwicklung der Fletcher-Klasse, war der größte Zerstörer der US-Navy im Zweiten Weltkrieg. Das Schiff war all seinen ausländischen Gegenstücken in Sachen Feuerkraft überlegen, was auf die neuen Mehrzweck-Zwillingslafetten mit hoher Feuerrate zurückzuführen ist. Zahlreiche automatische Fla-Geschütze stellten eine respektable Effizienz der Flugabwehr des Schiffes sicher.

X

5x1 127mm/38 Mk 12
Torp: 2x5 MK 29

(Spezialschiff) Einer der zahlreichen und sehr erfolgreichen Zerstörer der Fletcher-Klasse, die sehr schnell ist und eine starke Mehrzweckartillerie, effiziente Flugabwehr und passable Torpedobewaffnung trägt.

IX

4x1 127 mm/38 Mk.12
Torp: 4x2 533 mm Mk15

(Spezialschiff) Dieses Typschiff aus einer Reihe von Zerstörern hatte als Hauptbewaffnung 127-mm-Mehrzweckgeschütze sowie vier Vierlingstorpedowerfer, die auf beiden Seiten des Schiffs angeordnet waren.

IX

5x1 127 mm/38 Mk.12
Torp: 2x5 Mk16 Mod. 1 oder Mk15 Mod 3

Die Fletcher war das führende Schiff einer Serie von Zerstörern, in der die meisten Schiffe produziert wurden. Die Schiffe dieser Baureihe erwiesen sich als sehr erfolgreich, sie kombinierten eine hohe Geschwindigkeit mit effizienter Flugabwehr, schnell feuernder Artillerie und starker Torpedobewaffnung.

VIII

5x1 127 mm/38 Mk.12
Torp: 1x5 Mk15 Mod 3

(Premiumschiff) Ein Zerstörer der Fletcher-Klasse mit kraftvoller Luftabwehrbewaffnung und hoher Geschwindigkeit. Im Mai 1945 wurde sie modernisiert und bekam verbesserte Luftabwehrbewaffnung nachdem der vordere Torpedowerfer entfernt wurde.

VIII

5x1 127 mm/38 Mk.12
Torp: 2x5 Mk15 Mod 0
oder MK15 Mod 3

Ein recht großes Schiff für ihren Typ. Im Vergleich zu den Vorgängern war das Schiff durch effizientere Hauptgeschütze und eine verbesserte Anordnung neuartiger Fünffach-Torpedowerfer wesentlich besser bewaffnet.

VII

4x1 127 mm/38 Mk.30
Torp: 2x4 Mk15 Mod 0
oder Bliss Leavitt Mk7 Mod. 2B

(Premiumschiff) Ein gut bewaffneter Hochgeschwindigkeitszerstörer mit ausgezeichneter Manövrierbarkeit. Eine hohe Feuerrate und exzellente Schussgeschwindigkeiten für die Mehrzweckgeschütze sorgten für eine gute Feuerkraft und effiziente Flugabwehr für die damalige Zeit.

VI

5x1 127 mm/38 Mk.12
Torp: 3x4 MK 12 oder MK15 Mod 0

Entwickelt aus der Farragut-Klasse, hatte die Mahan eine stärkere Torpedobewaffnung. Zu Beginn des Zweiten Weltkrieges wurden diese Zerstörer mit mehreren automatischen Flugabwehrgeschützen ausgestattet, um feindliche Flugzeuge effizienter bekämpfen zu können

VI

4x1 127 mm/38 Mk.12
Torp: 2x4 Mk 12 (Mk15 Mod. 3)

(Premiumschiff) Dieser Zerstörer der Farragut-Klasse besitzt Mehrzweckkanonen. 1942 wurde eines der 127mm-Geschütze entfernt, um automatische Flaks zu installieren.

VI

5x1 127 mm/38 Mk.12
Torp: 2x4 MK11 oder MK 12

Der erste amerikanische Zerstörer der neuen Generation. Sie war mit Mehrzweck-Geschützen bewaffnet, die ihre Flugabwehr deutlich verbesserten. Die Torpedorohre wurden entlang der Schiffsmitte platziert und konnten so effizienter genutzt werden. Die Zerstörer dieser Klasse wurden modernisiert, wobei sie automatische Flak-Geschütze erhielten.

V

5x1 127 mm/38 Mk.12
Torp: 3x3 MK11

(Premiumschiff) Eines der Entwurfdesigns für einen Flotillenführer, dessen Produktion zum Ende des 1. Weltkriegs startete. Sie war bewaffnet mit fünf Hauptgeschützen.

V

4x1 127 mm/51 Mk.7
Torp: 4x3 MK11

Ein führendes Zerstörer-Design. Nachdem das Schiff die Torpedobewaffnung der Vorgänger behalten hat, war es in der Größenordnung und Geschützfeuerkraft den Kreuzern ähnlich. Der kraftvolle Antrieb des Schiffes sollte sehr hohe Geschwindkeiten ermöglichen.

IV

4x1 102 mm/50 Mk.9
Torp: 4x3 MK11 oder Bliss Leavitt Mk9

Entwickelt aus der Wickes-Klasse gehörte die Clemson zur zweiten Serie der „Glattdecker“ der US Navy. Der Schiffsrumpf wurde so konstruiert, dass die Einzeltürme der Hauptgeschütze durch Doppeltürme ersetzt werden konnten, um die Feuerkraft des Zerstörers zu verdoppeln.

III

4x1 102 mm/50 Mk.9
Torp: 4x3 Bliss Leavitt Mk3 oder Bliss Leavitt Mk9

Einer der massenhaft produzierten Zerstörer der US Navy mit Glattdeck. Der Hauptunterschied zu den Vorgängerklassen war die deutlich höhere Antriebsleistung, welche höhere Geschwindigkeiten und bessere Manövrierfähigkeit ermöglichte.

II

5x1 76,2 mm/50 Mk.5
Torp: 3x1 Bliss Leavitt Mk7

(Premiumschiff) Der erste Hochsee US Navy-Zerstörer. Anders als alle anderen vorher gebauten Zerstörer war die Smith mit einer Turbineneinheit und mit einheitlichen Geschützen ausgestattet.

II

4x1 102 mm/50 Mk.9
Torp: 4x2 Whitehead Mk5 oder Bliss Leavitt Mk7

Einer der „Tausendtonner“-Zerstörer der US Navy. Das Schiff trug sehr starke Panzerung für ihren Typ, aber die Geschwindigkeit war eher durchschnittlich. Bedingt durch die unpraktische Anordnung der Torpedorohre konnte nur die Hälfte von ihnen während einer Breitseite abgefeuert werden.